news

neuigkeiten, daten und events rund um den simulator

Update 07.12.2022:

Das Projekt gedeiht – wir kommen schritt für schritt voran

Seit der Führerstand am 14. Juni 2022 von Stocker Netzbau im Fliegermuseum Altenrhein abgeladen worden ist, sind wir emsig am Arbeiten.

Chefingenieur Christian Rohrer ist daran, alle mechanischen, elektrischen und pneumatischen Bedien- und Anzeige-Komponenten im Führerstand mit der digitalen Umgebung des PC kompatibel zu machen.

Simon Heinz hat all sein Wissen im Facility Management investiert, um die Lok schonend zu reinigen, und trotzdem ihre Patina und den Geruch nach 57 Jahren Einsatz auf der Rhätischen Bahn nicht "wegzureinigen".

Folgende Meilensteine konnten erreicht werden:

  • September 2022: Die elektromechanischen Schutzmechanismen und Verriegelungen des Steuerkontrollers konnten mit Relaisschaltungen umgangen werden. Er arbeitet nun wieder wie in der Lok.
  • Oktober 2022: Die Stufen des Kontrollers konnten ausgelesen und digital mit dem PC verbunden werden. Nun ist es möglich, den Trainsim auf dem PC mit dem originalen Stufenkontroller zu fahren.
  • November 2022: Ein Grossteil der Register im Trainsim konnten identifiziert und ausgelesen werden. Nun ist es möglich, mit einem elektrischen Stufenschalter die Vakuumbremse zu simulieren und den Zug im PC damit zu bremsen.
  • November 2022: Eine 1000W Dolby Surround Soundanlage wurde in den Sim installiert, Sie wird dann für den authentischen Sound aller Systeme sorgen, die nicht mehr original installiert sind, wie z.B. der Stufenschalter oder die Fahrmotorlüfter.
  • Dezember 2022: Unser Chefingenieur und ein Ingenieurskollege haben im Labor der Elektronikfirma, für die sie arbeiten, mit einer hochpräzisen Stromquelle den originalen Hasler Tachometer zum Leben erweckt und seine Charakteristik ausgelesen. Dies erlaubt uns, die Lok nachher mit funktionierendem Originaltachometer zu fahren.

Was noch ansteht;

  • Aussensicht / Visual
  • Aufbau von richtigen pneumatischen Kreisläufen (Druckluft-Lokbremse und Vakuum-Zugsbremse) für die absolute Authenzitität
  • Schnittstellenarbeit für alle weiteren Komponenten, von Scheibenwischer bis zum Pfeifengriff, vom Kompressorschalter bis zur Vakuumpumpe
  • Verkabelung aller Komponenten mit der A/D Schnittstelle
  • Einbau alles Komponenten aus dem Labor in den Führerstand
  • Einbau eines Technik-Racks hinter der Führerstands-Rückwand (für Kompressor, Vakuumpumpe und PC)

Update 14.06.2022:

Lokfront erfolgreich abgetrennt und nach Altenrhein transportiert

Heute konnten wir mit tatkräftiger und professioneller Hilfe des Teams von Stocker Netzbau AG auf dem Areal von Vögele Recycling in Chur die Lokfronten der 703 abtrennen. Das versierte Team von Vögele schaffte es mit Flex und Schweissbrenner in über 6h brachialer Arbeit, die beiden Führerstände abzutrennen. Die Mannschaft von Stocker verlud anschliessend beide Führerstände auf ihren Tieflader, und brachte den Führerstand II zu uns in Fliegermuseum Altenrhein. Anschliessend wurde der Führerstand I mit einem Nachtstop in Bubikon an seinen Bestimmungsort nach Boltigen im Simmental gefahren, wo ihn der Verein DESM übernimmt.

In diesem Beitrag von SRF Schweiz Aktuell sind die Arbeiten des heutigen Tages zu sehen.

Update 13.06.2022:

Lok 703 erfolgreich nach Chur überführt

Am heutigen Montag konnten wir die Lok 703 fahrplangemäss von Landquart nach Chur überführen. Unser Lokführer und Engineering Mitarbeiter Riccardo Keller machte zusammen mit der Lokleitung das Unmögliche möglich, und organisierte als Zugpferd für die letzte Fahrt unserer Ge 6/6 II 703 "St. Moritz" die etwas ältere Ge 4/4 I 605 "Silvretta", eine der nur noch drei übrig gebliebenen einsatzfähigen Loks dieser Serie. So wurde die 703 von einer Epochenschwester nach Chur gezogen. Kaum in Chur angekommen, machte sich unser Team an die Vorbereitungsarbeiten zur morgigen Zerlegung auf dem Areal der Vögele Recycling.